… im Untergrund zeugen vom Atlantis-Zeltlager 2017 des CVJM Ebersbach.

Das ganze Forschungscamp ist verschwunden, der Zeltplatz liegt einsam in der Abendsonne.
Plato berichtet in seiner Atlantis-Darstellung vom legendären Untergang der Insel. Innerhalb eines einzigen Tages und einer einzigen Nacht war ganz Atlantis verschwunden. Mit diesem Tempo konnten wir nicht mithalten! Drei Tage benötigte unser Abbauteam, heute endlich konnten wir ganze Arbeit leisten.

Außerdem sind unsere Zelte nicht nur einfach verschwunden. Sie sind schon wieder aufgetaucht. Aber zum Glück nicht im Götzenbachsee wie Atlantis, sondern in der Turnhalle Weiler, in der Fahrzeughalle der Feuerwehr und im Gemeindezentrum.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die wirkungsvolle Trocknungs-Hilfe.

Auch andere verschwundene Schätze sind inzwischen wieder aufgetaucht. Sonnenstühle, ein BMW-Balance-Board und diverse Wäschestücke – auf dem Atlantis-Lager spurlos verschwunden – sind auf höchst rätselhafte Art und Weise im Rehweg 1 entdeckt und gesichert worden. Wir werden damit wohl nicht das Aufsehen der internationalen Fachwelt auf uns lenken, wie mit unserem sensationellen Atlantis-Coup. Wer sich trotzdem angesprochen fühlt, komme kurz vorbei oder melde sich bitte.

Noch ein letzter Untergang sei erwähnt: Für Professor Dr. Dr. Hansen-Petersen ist sein wissenschaftliches Steckenpferd verschwunden. Er hat nun endlich die Zeit, seine Schmetterlings-Sammlung zu katalogisieren. Die Akademie für Untergehen und Versinken in Buxtehude hat mit dem überraschenden Auftauchen von Atlantis ihr prominentestes Forschungsgebiet, ihre wichtigste Aufgabe erfüllt und damit auch verloren. Mit der Suche nach dem Goldland El-Dorado und dem Wrack des Fliegenden Holländers hat sie aber würdigen Ersatz gefunden.

So, und nun verschwinden …
auch noch die Berichterstatter …
vom Atlantis-Forschungs-Camp  ~~~