Auch an heißen Tagen wie heute überwiegen die Warmduscher. Dank Sonne satt ist es gelungen, den allgemeinen Stand der persönlichen Körperhygiene auf absolute Mehrheiten auszubauen. Die Solarduschen liefen heiß, doch selbst eiskaltes Wasser war angesagter denn je.
Als schmackhafter Tee aufbereitet wurden weit über 100 Liter kühl oder warm genossen oder gleich als Wasser pur zum Durststillen getrunken.

Auch das Arbeitspensum des heutigen Tages war stets nah am Wasser gebaut. Wie alle jetzt wissen, verdankte Mose sein Überleben der Schwimmfähigkeit seines Bastkörbchens. Das klingt einfach – wir wollten es genauer wissen. Ein eigens ausgelobter Wettbewerb samt ausgedehnter Versuchsphase stellte sicher, dass unser Mose trocken blieb – ganz im Gegensatz zu den Bastkorb-Auftriebs-Testern.

Um die Viskosität des Mediums drehte es sich auf der nächsten Versuchsbahn. Der vereinfachte Name: Wasserrutsche lässt Nass-Spass erwarten, nicht ganz zu Unrecht.

Anschließend lösten die Hobbies den Spaß ab und es ging in einigen Gruppen feuchtfröhlich weiter, zum Beispiel Naturkosmetik nach altägyptischen Rezepten war sehr erfolgreich, Zutaten und Knowhow wurden gesponsert von Kleopatra und Simone Bachmann.
Aber es gab auch „trockene“ Hobbygruppen, die im Schatten oder mit Sonnenmütze sehr erfolgreich gestartet sind. Bald werden sich vorzeigbare Ergebnisse einstellen.

Abgerundet von einem gemütlichen Lagerabend endete dieser heiße Tag dann bei wieder angenehmen Temperaturen. Am knisternden Lagerfeuer konnte Wärme schon wieder als angenehm empfunden werden.
Das Leben in der ägyptischen Wüste ist erstaunlich.

Weisheit des Tages:
„Ohne die trockene Wüste drum rum ist die schönste Oase nichts wert“