Gründe für eine coole Fete finden sich immer, aber in Alt-Ägypten gab es heute wirklich einen würdigen Anlass: Die Hobbyprojekte sind abgeschlossen und die Erfolge einfach phantastisch!
Ursprünglich war einfach eine Beschäftigung mit Alltagsfragen und Problemen aus dem historischen Reich der Pharaonen geplant: Pyramidenbau leicht gemacht, wie komme ich ohne Amazon an kultige Klamotten oder herzige Plüschtiere, was hilft gegen Körpergeruch, Luftjagd ohne Falken, Hausbau in drei Tagen oder Perlen für jederfrau.

Misserfolge wurden ebenfalls erwartet und alle waren psychisch darauf eingestellt. Das war auch gut so, denn einige Zeit fiel fast alles, was fallen kann: die Batiken in die Farbtöpfe, die winzigen Perlen ins Gras, die Körbe und der Holzsarkophag aus, die Tänzer auf die Nase, die Bumerangs ins Gebüsch und die Pyramide in sich zusammen – und das gleich zwei mal …
Aber gegen Ende stellte sich doch überall das ersehnte Ergebnis ein, wie die Bilder recht eindrucksvoll zeigen.

Ein ganz eigener Themenschwerpunkt eröffnete den Nachmittag: Wie zeigte sich das alte Ägypten seiner Unterschicht? Dazu besuchte uns Mose wieder und erzählte Geschichten  aus der Erlebniswelt der israelischen Sklaven. Was passiert, wenn eine ganze  Volksgruppe – nein nicht Asyl beantragt, sondern im Gegenteil, so schnell wie möglich wieder ins Heimatland zurück will und Ägypten verlassen. Aber Sklaven gehen zu lassen ist ja wie Besitz verschenken. Das macht keiner freiwillig, schon gar nicht ein Pharao.
Wir erlebten alle Plagen mit, die Gott den Ägyptern auferlegte um Israel endlich doch noch zu befreien.

Selten gab es einen Tag so prall voll mit guten Gründen für Party. Am Abend war der Höhepunkt erreicht. Die internationale Tanzgruppe zeigte eine perfekte Choreographie, die Mitarbeiter-Karaoke war… bemerkenswert. Außerdem gab es auch gute Musik: Man folgte der grünen Welle des roten Meers oder ging wie ein Ägypter. Ausgelassene Stimmung, fetziger Sound, Tanz bis in die Nacht – ja, hier versteht man zu feiern.

Rechz und Lynx – von der Sphynx
Die Pyramiden weisen alle höchst unterschiedliche Höhen auf. Neben echten Wolkenkratzern wie der Cheopspyramide mit 138 m oder der Chephren mit 143 m gibt es die Pyramide von Elephantine mit 4,90 m oder die von Ombos mit 4,50 m.
Ja, und seit heute eben die schwarze Pyramide von der Lottenhalde mit 5,40 m !!!