Lage(r)- und Forschungsbericht, Tag 12, Publikation erster Forschungsdaten
Da die Forschungsdaten, die wir an Tag 3, 4 und 6 im Rahmen des Experiments „Hobbygruppe Lagerzeitung“ erhoben haben, bereits nach erster Durchsicht sehr vielversprechend sind, möchten wir sie der Welt nicht vorenthalten. Wir haben uns daher dazu entschieden, sie aufgrund ihrer hohen Aktualität und Relevanz in einer layout-unbearbeiteten Manuskript-Version zu veröffentlichen:

In Gedenken an König Karl und Friedolin

Nun ist es schon 8 Jahre her,
wir vermissen König Karl sehr.
Seine Gedichte waren wissenserweiternd
Und für uns alle erheiternd.

Friedolin das Krokodil,
schwamm 2018 aus dem Nil.
Dann legte es sich neben den Sarkophag,
weil es die Mumie von dort so mag.

Krokodil und König dichteten,
ohne dabei das Geheimnis zu lichten.
Wir dachten nach,
bis es uns die Köpfe zerbrach.

Sie wollten Feuer unter dem Hintern,
um nicht allein auf dem Zeltplatz zu überwintern.
Schnell brannte das Stroh
und zwar lichterloh.

Sie hatten beide Feuerwerk verschluckt,
und beim Verbrennen ausgespruckt.
Tschüss sagten wir so jedes Jahr,
auch wenn es immer ein bisschen traurig war.

Auch wenn es hieß „das war das letzte Mal“,
hätten wir die Wahl,
würden wir uns freuen über jeden Römer,
denn das macht diesen Zeltplatz schöner.

Autorin: Hanna

Hintergrund:
Vor 8 Jahren, also 2014, waren wir auch hier auf dem Zeltplatz Lottenhalde. Über Nacht tauchte plötzlich eine Strohpuppe neben der Essenshütte auf. Der Überbringer, „König Karl“ aus dem Lautertal, dichtete eine Botschaft, auf die im Gästebuch, das es damals noch auf der Website gab, geantwortet wurde. So wurden Gedichte ausgetauscht. Im Gedicht hieß es, dass man Karl verbrennen sollte. Als dieser auf dem Abbau verbrannt wurde, gingen kleinere Feuerwerkskörper in die Luft.

Als wir 2018 im Ägypterlager wieder hier auf dem Zeltplatz waren, tauchte über Nacht Friedolin, das Krokodil, auf. Friedolin war auch aus Stroh, wollte in den Nil zurück gesetzt werden und überbrachte die Botschaft, dass er der letzte Bote sei. Deshalb wird dieses Jahr wohl keine Figur auftauchen (oder doch?).